Pfefferminzmuseum  Eichenau

Heilkraft der Pfefferminze

Die Pfefferminze ist eines unserer umfassendsten und wichtigsten natürlichen Heilmittel. Ihr werden folgende Eigenschaften zugeschrieben: krampfmildernd, schmerzstillend, harn- und schweißtreibend, Herz- und Nervenkraft belebend; sie setzt die Reflexerregbarkeit und damit die Schmerzempfindlichkeit herab und wirkt anästhesierend, antiseptisch und antifermativ (Mund- und Zahnwasser).

In der Volksheilkunde wird das "Bauchwehkraut" empfohlen bei Magen- und Darmerkrankungen, gegen Würmer, bei Nervosität, schlechtem Schlaf, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Neuralgie, Migräne, Leberleiden, Gallensteinkoliken usw.

Äußerliche Anwendung nutzt u.a. bei Quetschungen, Schwellungen, Milchknoten, Rheumatismus, Ekzemen, tuberkulösen Geschwüren, Nesselausschlag und Verbrennungen.

Bestandteile der Pfefferminze sind u.a.: Eisengrüner Gerbstoff, Bitterstoff, Peroxydase, Oxydase, Katalase und das ätherische Öl, dessen Gehalt bei der in Eichenau angebauten Mitcham-Minze besonders hoch war.