Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

12.10.1955
Offizielle Gründung des Hilfswerks Eichenau

Nach bereits langjährigem segensreichem Wirken wird das Hilfswerk Eichenau offiziell gegründet und in das Vereinsregister beim Amtsgericht Fürstenfeldbruck eingetragen.

 

Mitte November 1955
Unterrichtsaufnahme im neuen Schulgebäude

Der Unterricht kann in allen Schulräumen des neuen Gebäudes der Schule an der Schulstraße aufgenommen werden. Die Schulküche und die Werkräume im Keller sind noch nicht fertiggestellt.

 

03.12.1955
Sippenschlacht

In der Nacht vom 3. auf 4. Dezember 1955 werden die in der Nähe der Puchheim-Bahnhof-Straße wohnenden Bürger durch einen Sippenkampf aufgeschreckt. Die Altwarenhändler Otto S. und Vinzenz H. gehen mit Messer und Säbel aufeinander los und verletzen sich schwer. Als Vinzenz H. kein Lebenszeichen mehr von sich gibt, stürzt sich der Schwager des Getöteten, der Rohproduktenhändler Georg H., auf Otto S., entreißt ihm das Messer, verfolgt den Flüchtenden und verletzt ihn tödlich.

 

1955/56
Bau der Schiller- und der Bahnhofstraße

Die Schiller- und die Bahnhofstraße werden von der Firma Strabag Bau-AG, München, ausgebaut.

 

18.03.1956
Bürgermeister- und Gemeinderatswahl

Am Ende der Wahlperiode des Gemeinderates ist auch der Erste Bürgermeister zu wählen. Die Wahl gewinnt bereits im ersten Wahlgang der bisherige Bürgermeister Hans Kraus mit 77,9% der abgegebenen gültigen Stimmen. Der Gegenkandidat, der Postbote i.R. Johann Berchtold erhält nur 413 Stimmen = 22,1%. In den Gemeinderat ziehen ein: Friseurmeister Karl Alscher, Postfacharbeiter i.R. Johann Berchtold, Schreiner Siegfried Fendt, Landwirt Matthias Friedl aus Alling, Schreiner Martin Götzenberger, Zimmerer Alois Handelshauser, Handelsvertreter Ottokar Kupka, Krankenkassenbeamter Franz Lanzenberger, Oberlehrer Hermann Mayer, Elektroingenieur Max Möhrlein, Arzneipflanzenanbauer Egon Ondrusch, Polizeikommissar Franz Peither, Spenglermeister Wilhelm Sterzer, Maurer Georg Wiesmeier, Betriebsinhaber Johann Wittmann und Schlosser Georg Zacherl.

 

zurück          weiter