Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

05.01.1915
Baulinienplan für die Heimgartenkolonie Eichenau

Die Architekturabteilung der Firma Rank, München, erstellt im Auftrag des Bezirksamtes Fürstenfeldbruck (heute Landratsamt) einen Baulinienplan für eine Heimgartenkolonie in Eichenau.

 

1915
Eröffnung der ersten Krämerei

Franziska Sedlmaier (Ehefrau des Zimmermeisters Johann Sedlmaier, Roggensteiner Allee 164, heute Nummer 7) eröffnet in der Wiesenstraße 20 (gegenüber der heutigen Schreinerei Ferdinand Handelshauser) die erste Krämerei, die 1919 von Katharina Weber übernommen wird.

 

06.12.1915
Kriegsopfer

Der 21-jährige ledige landwirtschaftliche Arbeiter Ludwig Neumeier fällt als Infantrist der Reserve bei Fromelles, westlich von Lille in Frankreich.

 

1916
Besitzwechsel der Mayr'schen Gastwirtschaft

1916 kauft Josef Kanzler das Mehrfamilienhaus Olchinger Straße 86 und 87 (heute Nummer 9 und 9 a) und die Mayr'sche Gastwirtschaft, die seit der Zwangsversteigerung im Jahre 1908 wiederholt die Eigentümer und Pächter wechselte.


Gastwirtschaft "zur deutschen Eiche"
(von links: Josefa Kanzler, später verheiratete Eichinger, Michael Zwick, Sohn der zweiten Kanzlertochter, Gastwirtsehepaar Therese und Josef Kanzler)

 

1916
weitere Kriegsopfer

Der Landsturmmann Johann Dietl, Taglöhner aus Eichenau, stirbt am 6. Juni 1916 an den Folgen einer beim Fort Douaumont bei Verdun in Frankreich erlittenen Kriegsverwundung im 32. Lebensjahr im Etappenlazarett Pierepont. Der Maler Johann Hartenberger muß am 18. September 1916 mit 33 Jahren als Landsturmmann in der Stellung Höhe 1328 bei Bernariehil in Frankreich sein Leben lassen.

 

zurück          weiter