Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

20.06.1948
Währungsreform

Die Reichsmarkwährung hat ausgedient, die Deutsche Mark wird eingeführt. Am Währungsreformtag erhält jede Person ein sogenanntes "Kopfgeld" in Höhe von 40 Deutsche Mark. Die zweite Rate des Kopfgeldes (20,- DM) kommt elf Wochen später, am 6. September 1948, zur Auszahlung. Die Reichsmark und die Reichsmarkguthaben werden im Verhältnis 100 : 5 (später 100 : 6,5) abgewertet.


5 DM-Schein

 

1948
Entlaßschüler

Entlaßschüler des Jahres 1948 mit Lehrerkollegium


Entlaßschüler des Jahres 1948 mit Lehrerkollegium

 

28.09.1948
Herversetzung des Kaplans Hartinger

Kaplan Albert Hartinger wird von Innzell nach Eichenau versetzt.

 

01. bis 14.10.1948
Spinale Kinderlähmung

Die Volksschule muß geschlossen werden, weil ein Fall der spinalen Kinderlähmung in Eichenau in der Eisenbahnersiedlung aufgetreten ist. Weil dann am 15. Oktober 1948 in der gleichen Gegend ein weiteres Kind an der gleichen Krankheit darniederliegt, müssen die Kinder dieses Ortsteils weiter vom Schulbesuch ausgeschlossen werden.

 

18.10.1948
Stromrationierung

Der Ortslastenverteiler muß im Auftrag des Landeslastenverteilers ab 18. Oktober 1948 regelmäßig Stromabschaltungen vornehmen. Die Verbraucher werden nach betriebstechnischen Gesichtspunkten in Hauptgruppen eingeteilt, die abwechslungsweise Montag bis Freitag von 7 - 11 Uhr und von 13 - 17 Uhr abgeschaltet werden. Nach den Kontrollratsgesetzen Nummer 7 und 19 bestehen für Haushaltungen Stromhöchstverbrauchsmengen und ein Verbot für Schaufenster- und Reklamebeleuchtung.

 

zurück          weiter