Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

Dezember 1994
Aufstieg der Stockschützen

Die Moarschaft Eichenau II der Stockschützen des Eichenauer Sportvereins (ESV) erringt in Landsberg den zweiten Platz, der sie zum Aufstieg in die Bezirksliga berechtigt. Damit gelingt den Stockschützen innerhalb von zehn Monaten der Aufstieg von der B-Klasse über die A-Klasse in die Bezirksklasse.

 

01.01.1995
Gründung einer örtlichen Wasserwacht

Bereits bei der Gründung der Ortsgruppe Eichenau der Wasserwacht finden sich 21 Interessenten zusammen. 1. Vorsitzender wird Rolf Bretschneider.

 

28.01.1995
Neues EDV-System für die Gemeindeverwaltung

Die Gemeindeverwaltung bekommt eine neue Computeranlage für 136.000 DM. Das sechs Jahre alte Datenverarbeitungssystem erfüllt nicht mehr die gestiegenen Anforderungen.

 

06. bis 18.02.1995
Volksbegehren "Mehr Demokratie in Bayern"

Im Landkreis Fürstenfeldbruck tragen sich 17,69% in die Liste des Volksbegehrens für den kommunalen Bürgerentscheid ein. Die Beteiligung in Eichenau ist mit 28,26% der Wahlberechtigten am höchsten. Hier tragen sich 2.297 von 8.128 Wahlberechtigten ein.

 

24. bis 26.02.1995
Ausstellung des Musikclows NUK

Eine Dokumentation über das Schaffen des international bekannten Eichenauer Musikclows NUK (Georg Spillner) wird im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde gezeigt.


Ausstellung des Musikclowns NUK
(Zur Eröffnung erschien neben dem Künstler NUK (Georg Spillner, Mitte) Bürgermeister Sebastian Niedermeier und Gemeinderatsmitglied Hans Brendel)

 

zurück          weiter