Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

27.09.1921
Tod des Oberregierungsrats Joseph Nibler

Oberregierungsrat und Bezirksamtmann Joseph Nibler, der Gründer der Baugenossenschaft Eichenau eGmbH, der Gönner und Förderer der Siedlung Eichenau, stirbt im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Operation.


Joseph Nibler
(* 14.8.1865 in Bruck/Oberpfalz, + 27.9.1921 in München)


Todesanzeige von Joseph Nibler

 

05.11.1921
Erste Teilgemeindeversammlung

Dritter Bürgermeister Viktor Ondrusch-Grieder hält im Gasthaus zur Post die erste Teilgemeindeversammlung (heute Bürgerversammlung) ab.


Bericht über die Teilgemeindeversammlung
(Veröffentlicht im Fürstenfeldbrucker Wochenblatt)

 

1921
Erste Leiterin des katholischen Kirchenchors

Frau Henriette Pfaffinger, Roggensteiner Allee 87, leitet den neuen katholischen Kirchenchor.

 

1921
Einrichtung einer Posthilfsstelle

Die Reichspostdirektion München richtet im Gasthaus zur Kolonie, Roggensteiner Allee 49, eine Posthilfsstelle ein. Daraufhin wird das Gasthaus von den Wirtsleuten Luitpold und Josefine Schliefer in "Gasthaus zur Post" umbenannt.

 

14.01.1922
Bildung einer eigenen politischen Gemeinde Eichenau

In Abwesenheit der beiden Eichenauer Gemeinderatsmitglieder Viktor Ondrusch-Grieder und Georg Eichinger (Graßl) beschließt der Gemeinderat Alling, die Bildung einer eigenen politischen Gemeinde Eichenau beim Bezirksamt Fürstenfeldbruck zu beantragen.

 

zurück          weiter