Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

01.11.1920
Elektrifizierung eines Ortsteils

Der östlich des Starzelbaches liegende Ortsteil von Eichenau erhält elektrischen Strom.

 

20.11.1920
Eröffnung der ersten Metzgerei

Josef Schönerwald eröffnet in dem Gebäude Wiesenstraße 120 (jetzt 17) die erste Metzgerei. (Besitznachfolger, die ebenfalls eine Metzgerei betrieben, sind Georg Schreier, Hans Schnitzler und Hermann Sobottka).


Geschäftsanzeige von Josef Schönerwald
(Veröffentlicht im Fürstenfeldbrucker Wochenblatt)

 

1920
Eröffnung der zweiten Krämerei

Die Hafnerseheleute Josef und Anna Eisenknöppel machen in der Zweigstaße 8 die zweite Krämerei auf.


Krämerei Eisenknöppel
(Frau Eisenknöppel fünfte von links)

 

1920
Neubauten der Baugenossenschaft Eichenau eGmbH

Die Baugenossenschaft Eichenau eGmbH errichtet in diesem Jahr fünf Doppelhäuser und neun Einfamilienhäuser.


Neubauten an der Zugspitz- und Allinger Straße

 

22.11.1920
Besitzwechsel bei der Gastwirtschaft zur Kolonie

Die Gastwirtseheleute Luitpold und Josefine Schliefer kaufen von dem Ehepaar Anton und Regina Berger aus Emmering die Gastwirtschaft zur Kolonie, die sie später in "Gastwirtschaft zur Post" umbenennen. (Die Wirtsleute Josef und Maria Nagl, die vorher die Gastwirtschaft bewirtschafteten, waren offenbar nur Pächter).

 

zurück          weiter