Pfefferminzmuseum  Eichenau

Weiterführende Links

Gärtnerei Gaissmayer

Anbau im eigenen Garten

Boden

Die Pfefferminze wächst auf Moorboden besonders gut; so ist die Eichenau Gegend bestens für den Anbau dieser Heilpflanze geeignet. Eventuelle Trockenzeiten sind im Hausgarten kein Problem.

Vorfrüchte

Die Pfefferminze ist nicht sehr wählerisch, freut sich aber über lockeren Boden, der z.B. durch den Anbau von Kartoffeln zu erreichen ist; sehr gut als Vorfrüchte eignen sich auch Erbsen und Bohnen (Stickstoffsammler); aber es kann die Minze durchaus auch auf dem gleichen Beet nachgebaut werden.

Düngung

Vor dem Pflanzen sollte die Erde mäßig gedüngt werden; zuviel Düngung würde den Gehalt an ätherischem Öl der Pfefferminze reduzieren. Der Boden sollte ausreichend mit Kalk versorgt sein; ebenso muß für Spurenelemente gesorgt werden, die im Moorboden fast völlig fehlen; zu empfehlen ist deshalb Dünger für Blattpflanzen mit Spurenelementen (Angaben auf der Verpackung beachten!). Biologisch kann mit gut verrottetem Mist, Kompost oder entsprechender Handelsware gedüngt werden. Nach der ersten Ernte (1. Schnitt, Mitte Juni) ist in jedem Fall eine Kopfdüngung empfehlenswert.

Pflanzung / Pflege

Sobald im Frühjahr der Boden abgetrocknet ist, sind 10cm tiefe Furchen im Abstand von 40cm zu ziehen, die Wurzelausläufer (Rhizome) hineinzulegen, anzudrücken und die Rinnen wieder mit Erde zu bedecken. Ab diesem Zeitpunkt ist das "Anbaugebiet" von Unkraut freizuhalten, bis sich der Pfefferminz-Bestand schließt; eine chemische Unkrautbekämpfung ist strikt zu vermeiden. Für die zweite Ernte (2. Schnitt, September) ist Pflege in gleicher Weise nötig.

Ernte

Auch im Hausgarten wird die Pflanze vor der Blütenbildung an einem sonnigen Tag mit dem Messer geschnitten; der höchste Gehalt an ätherischen Ölen ist bei einer Ernte am Vormittag gegeben; es sollte geerntet werden, wenn die Minze vom Tau trocken ist, aber nicht in der prallen Sonne; ist die Pflanze geschnitten, werden die Blätter mit der Hand in Richtung Stengelende abgestreift; die Spitze wird abgezwickt. Zur Trocknung werden die Blätter im Schatten ausgelegt, am besten auf Gitterhorden.

Lagerung

Wenn die abgestreiften Blätter nach etwa drei Tagen gut getrocknet sind, legt man sie in einen Korb, wo sie ein wenig ausdünsten können; danach füllt man die Pfefferminze in Büchsen oder Gläser.