Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

15.06.1919
Erste Eichenauer Gemeinderatsmitglieder

Bei der Gemeinderatswahl kommen erstmals zwei Eichenauer, der Kaufmann Viktor Ondrusch-Grieder und der Koch Georg Graßl, der sich auch Eichinger nennt, für die Amtszeit vom 1. Juli 1919 bis 31. Dezember 1924 in den Allinger Gemeinderat (Eichenau gehört bis 1957 zur Gemeinde Alling).

 

Sommer 1919
Schulstreik

Die Eltern erzwingen durch einen eineinhalb-jährigen Schulstreik bei der Regierung die Errichtung einer Volksschule in Eichenau.

 

10.08.1919
Erstmals ein Eichenauer zum Bürgermeister gewählt

Als erster Eichenauer wird vom Gemeinderatsgremium das Gemeinderatsmitglied Viktor Ondrusch-Grieder zum Dritten Bürgermeister der Gemeinde Alling gewählt. Er behält das Ehrenamt bis zu seinem Ausscheiden aus dem Gemeinderatsgremium am 22. Januar 1923.


3. Bürgermeister Viktor Ondrusch-Grieder mit Familie

 

16.08.1919
Grunderwerb für eine Notschule

Die Baugenossenschaft Eichenau GmbH erwirbt von dem Zimmermeister Joseph Einlechner aus Eichenau das Grundstück Flurstücknummer 1940/3 mit 0,78 Tagwerk (= 2 657 qm) an der späteren Zugspitzstraße für 858 Mark als Bauplatz für die Notschulbaracke.

 

08.10.1919
Volkszählung

Bei der Volkszählung im Freistaat Bayern werden in Eichenau 67 Haushaltungen mit 99 männlichen und 128 weiblichen, insgesamt mit 227 Einwohnern festgestellt. Fürstenfeldbruck hat vergleichsweise 4.883 Einwohner.

 

zurück          weiter