Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

15.03.1918
Aufstellung eines Generalbebauungsplans

Im Auftrag des Bezirksamtmanns Regierungsrat Joseph Nibler stellt Bezirksingenieur Georg Popp einen Generalbebauungsplan für Eichenau auf.

 

27.10.1918
Straßenbaunotstandsarbeiten

Es beginnen mit durchschnittlich 50 Erwerbslosen täglich die Straßenbaunotstandsarbeiten an der Olchinger-, Allinger-, Zugspitz- und Goethestraße. Nach Fertigstellung des Unterbaues werden an den Straßenrändern Lindenbäume gepflanzt.

 

06.11.1918
Gründung der Baugenossenschaft Eichenau GmbH

Regierungsrat Josef Nibler, Bezirksamtmann und Vorsteher des Bezirksamts Bruck (heute Landratsamt) gründet die Baugenossenschaft Eichenau eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht mit dem Sitz in Fürstenfeldbruck (heutige Baugenossenschaft Eichenau und Umgebung e.G.).

 

Dezember 1918
Einführung der Pfefferminze (Mentha piperita)

Adolf Pfaffinger, damals technischer Postinspektor, Roggensteiner Allee 47, führt als Kriegsheimkehrer die Pfefferminze (Mentha piperita) in Eichenau ein, die jahrzehntelang eine wichtige Erwerbsquelle für unseren Ort werden soll.


Feldmäßiger Anbau der Pfefferminze (Mentha piperita)

 

März 1919
Die ersten Häuser der Baugenossenschaft Eichenau

Mit dem Bau der ersten Kaufeigenheime der Baugenossenschaft Eichenau GmbH wird begonnen.


Die ersten Genossenschaftshäuser an der Zugspitzstraße

 

zurück          weiter