Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

17.03.1943
Bestellung des Gustav Eberth zum Ersten Bürgermeister

Kreisleiter Franz Emmer der NSDAP (Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, damalige Regierungspartei) bestätigt den Reichsbahnsekretär Gustav Eberth als ehrenamtlichen Ersten Bürgermeister. Eberth führt die Amtsgeschäfte seit dem tragischen Tod des Bürgermeisters Johann Singer am 6. Oktober 1942.


Gustav Eberth

 

04.05.1943
Herversetzung des Hauptlehrers Karl Linus Leitl

Hauptlehrer Karl Linus Leitl von Aresing (Landkreis Schrobenhausen) erhält seine Versetzung nach Eichenau. Er übernimmt die Schulleitung bis April 1945. Außerdem wird ihm vom Kreisleiter Franz Emmer in der Endphase des Zweiten Weltkrieges die Führung des örtlichen Volkssturms übertragen.


Karl Linus Leitl

 

06.07.1943
Hagelunwetter

Ein schweres Hagelwetter sucht unseren Ort heim. Es werden mehr als 1.500 Fensterscheiben zertrümmert. Große Schäden entstehen auch an den Obstbäumen, Hausdächern und Feldern.

 

09.11.1943
Einweihung des Ehrenhains für die Gefallenen

Im Rahmen einer Feierstunde übergibt Erster Bürgermeister und Ortsgruppenleiter der NSDAP (Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei) Gustav Eberth den Ehrenhain für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges im Bereich der späteren Parkanlage des Rathauses der Obhut der Hinterbliebenen.


Ehrenhain der Gefallenen Eichenaus

 

1943
Kriegsopfer

Der totale Krieg fordert furchtbaren Blutzoll. Auf den Schlachtfeldern Rußlands sterben Soldat Günther Berchtold (3. Januar), Obergefreiter Johann Griebl (18. Januar), Leutnant der Reserve Curt Hodum (16. März), Obergefreiter Lukas Brandmeier (20. März), Gefreiter Josef Schmidbauer (16. Juni), Gefreiter Rudolf Plötz (8. Juli), Oberfeldwebel Johann Berchtold (22. Juli), Obergefreiter und Fahnenjunker Robert Scheuerecker (24. Juli), Oberfeldwebel Ernst Rau (25. Juli), Gefreiter Franz Schwimmbeck (8. August), Gefreiter Josef Schönl (1. September), Infantrist Josef Sagstetter (14. September), Oberfeldwebel Richard Fuchs (8. Dezember) und Schütze Anselm Glas (12. Dezember).

 

zurück          weiter