Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

25.03.1933
Untersagung der Führung der Bürgermeistergeschäfte

In Ausführung der Entschließung des Innenministeriums vom 23. März 1933 wird vom Bezirksamt Fürstenfeldbruck mit Wirkung vom 25. März 1933 vier Bürgermeistern des Landkreises Fürstenfeldbruck, u.a. dem Ersten Bürgermeister Johann Neumaier, die weitere Führung der Bürgermeistergeschäfte untersagt. Der Grund liegt darin, daß Neumaier der Sozialdemokratischen Partei (SPD) angehört hat.


Bericht über die "Beurlaubung von Bürgermeistern", Seite 1


Bericht über die "Beurlaubung von Bürgermeistern", Seite 2


Bürgermeister Johann Neumaier

 

28.03.1933
Bestellung eines kommissarischen Ersten Bürgermeisters

Der Emmeringer Architekt Ludwig Scheidner wird von der Kreisleitung der NSDAP (Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, damalige Regierungspartei) zum kommissarischen Ersten Bürgermeister bestellt. Im nationalsozialistischen Dritten Reich werden die Bürgermeister nicht gewählt, sondern vom Kreisleiter im Einvernehmen mit der Parteiführung der NSDAP bestimmt.

 

28.03.1933
Enthebung aus dem Gemeinderatsehrenamt

Das Gemeinderatsmitglied Peter Schmölzl wird vom Bezirksamt Fürstenfeldbruck seines Ehrenamtes enthoben, weil er der SPD angehört.

 

23.04.1933
Letzter öffentlicher Auftritt des kath. Jungmädchenbundes

Der katholische Jungmädchenbund tritt mit der Namenstagsfeier zu Ehren seines Präses Expositus Georg Wall zum letzten Male vor seiner erzwungenen Auflösung an die Öffentlichkeit.

 

April 1933
Neubildung des Gemeinderates

Aufgrund des vorläufigen Gesetzes zur Gleichstellung der Länder mit dem Reich vom 31. März und vom 4. April 1933 werden die freigewählten Gemeinderatsgremien aufgelöst. Die Neubildung erfolgt nicht mehr durch echte Wahlen. Vielmehr werden die Parteien und Wählergruppen, die bei der Reichstagswahl am 5. März 1933 kandidierten aufgerufen, bis 20. April 1933 "Wahlvorschläge" an den örtlichen Wahlleiter einzureichen. Von dieser Möglichkeit ist die kommunistische Partei Deutschlands (KPD) ausgeschlossen. Aus den rechtzeitig eingereichten Kandidatenlisten bestimmt der Wahlausschuß die Mitglieder des Gemeinderates.


Zusammensetzung des Gemeinderates von Alling
(Notiz des Fürstenfeldbrucker Wochenblattes)

 

zurück          weiter