Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

02.06.1907
Berufs- und Betriebszählung

Die Gemeinde Alling zählt 702 Einwohner, wie die Berufs- und Betriebszählung aussagt. Davon entfallen auf:

Alling, Dorf: männl. 268, weibl. 271, insg. 539

Holzkirchen, Dorf: männl. 31, weibl. 27, insg. 58

Nebel, Weiler: männl. 23, weibl. 13, insg. 36

Hoflach, Einöd: männl. 2, weibl. 2, insg. 4

Germannsberg, Einöde: männl. 15, weibl. 10, insg. 25

Eichenau, Weiler: männl. 20, weibl. 20, insg. 40

Summe: männl. 359, weibl. 343, insg. 702

 

28.05.1908
Tod des Altbürgermeisters Joseph Schröder

Der Allinger Landwirt Joseph Schröder (ehrenamtlicher Erster Bürgermeister von 1888-1905) stirbt im Alter von 55 Jahren.

 

28.03.1909
Umschulung Eichenauer Schulkinder von Olching nach Alling

Weil die Gemeinde Olching trotz Ausschulung (durch Sprengeländerung) der Eichenauer Schulkinder nach Olching anteilige Schulkosten von der Gemeinde Alling verlangt, will der Allinger Gemeinderat diese Kinder wieder in Alling unterrichten lassen. Die Regierung von Oberbayern ist jedoch mit der neuerlichen Schulsprengeländerung nicht einverstanden. Gegen diese Entscheidung legt der Gemeindeausschuß Beschwerde ein.

 

16.09.1909
Gründung der Genossenschaft zur Korrektur des Starzelbaches und Entwässerung des unteren Allinger Mooses

Grundeigentümer von Alling und Eichenau ermöglichen mit der Gründung der Genossenschaft zur Korrektur des Starzelbaches und Entwässerung des unteren Allinger Mooses die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen zur Begradigung des Starzelbaches.


Aufklärungsblatt über die Genossenschaft zur Regulierung des Starzelbaches

 

Herbst 1909 bis Frühjahr 1912
Begradigung des Starzelbaches

Im Auftrag des königlichen Kulturamtes München begradigt die Firma Matthias Gmahl aus Aubing den Lauf des Starzelbaches. Er erhält ein einheitliches Gefälle. Der Aufwand beträgt einschließlich der Erstellung der Kulturgräben 63.366,27 Mark, der durch ein langfristiges Landeskulturdarlehen gedeckt wird. Der Kredit muß von den der Entwässerung Nutzen ziehenden Grundstücksanliegern getragen werden.


Der ursprüngliche und der neue Verlauf des Starzelbaches

 

zurück          weiter