Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

01.03.1905
Beendigung der Dürrezeit

Nach zweijähriger völliger Austrocknung des Starzelbaches kommt das Wasser wieder sehr reichlich.

 

1905
Errichtung der Eisenbahnhaltestelle "Roggenstein"

Die Königliche Bayerische Staatsbahn errichtet für das Militär-Remontedepot Oberroggenstein die Haltestelle Roggenstein (unmittelbar neben der heutigen Straßenunterführung beim Gut Roggenstein) mit schienengleichem Übergang.


Winterfahrplan (erstmals mit Haltestelle Roggenstein)


Haltestelle Roggenstein
(Im Vordergrund Bahnwärter Benedikt Müller mit Familie)

 

15.11.1905
Gemeinderatswahl

Die Hälfte der Ausschußmitglieder des Gemeinderates wird bei der Gemeinderatswahl neu, die andere wiedergewählt. Der Allinger Gütler Johann Königl wird für sechs Jahre zum ehrenamtlichen Ersten Bürgermeister gewählt.


Zeitungsbericht zur Gemeinderatswahl
(Bericht des Fürstenfeldbrucker Wochenblatts über das Ergebnis der Gemeinderatswahl vom 15. November 1905)

 

01.12.1905
Volkszählung

Bei der Volkszählung werden im "Allinger Moos" 14 Haushaltungen mit 23 männlichen und 25 weiblichen Personen, somit 48 Einwohner, gezählt. Zur gleichen Zeit hat Fürstenfeldbruck 4.450 Einwohner.

 

07.01.1907
Namensgebung "Eichenau"

Prinzregent Luitpold, des Königreichs Bayern Verweser, geruht den Häusern im "Unteren Allinger Moos" auf Antrag des Gastwirts Leonhard Mayr den Ortsnamen "Eichenau" zuzuerkennen.

 

Es handelt sich um die Häuser:

Nrn. 78 und 78 1/2 (nunmehr Doppelhaus, Olchinger Straße 16 und 16 a),

Nr. 79 (heute Hochhaus mit Gaststätte, Olchinger Straße 8 an der Einmündung der Olchinger Str. in die Schillerstraße),

Nr. 84 (heute Töpferei Inge und Jürgen Seeliger, Föhrenweg 18) und

Nrn. 86 und 87 (jetzt Mehrfamilienhaus Olchinger Straße 9 und 9a.


Gastwirt Leonhard Mayr (1860-1920)
(Der Initiator der Namensgebung unseres Ortes)


Namensgebungsdekret des königlichen Staatsministeriums des Innern


Antrag auf Zuerkennung eines Orstnamens, Seite 1
(Antrag gestellt von der Gemeindeverwaltung Alling)


Antrag auf Zuerkennung eines Orstnamens, Seite 2
(Antrag gestellt von der Gemeindeverwaltung Alling)


Antrag auf Zuerkennung eines Orstnamens, Seite 3
(Antrag gestellt von der Gemeindeverwaltung Alling)


Antrag auf Zuerkennung eines Orstnamens, Seite 4
(Antrag gestellt von der Gemeindeverwaltung Alling)

 

zurück          weiter