Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

10.05.1927
Versuch der Ortspfleger von Alling, Eichenau abzutrennen

Die Ortspfleger der Ortsteile Alling, Holzkirchen und der Einöden Germannsberg und Hoflach versuchen (als gesetzliche Vertreter, wie sie sich bezeichnen) erneut, beim Bezirksamt Fürstenfeldbruck die Trennung Eichenaus zu betreiben.

 

14.05.1927
Bezirksamtsentscheidung: Ortspfleger keine Ortsvertreter

Das Bezirksamt Fürstenfeldbruck stellt klar, daß die Ortsvertreter keine ordnungsgemäß gewählten Vertreter der Orte seien und daß wegen der Trennungsfrage kein Anlaß bestehe, von Amts wegen die Angelegenheit erneut zu behandeln, weil in den tatsächlichen Verhältnissen keine Änderung eingetreten sei.

 

16.05.1927
Errichtung einer Freizeitbaracke durch die evangelischen Schülerbibelkreise aus München

Die evangelischen Schülerbibelkreise München-Altstadt und München-Neuhausen pachten das zwei Tagwerk große Spachtholzgrundstück an der späteren Hauptstraße, auf dem sie ihre Wochenendfreizeiten und Ferienlager abhalten. Dazu errichten sie in Gemeinschaftsarbeit eine Landheimbaracke. Später wird dieses Grundstück käuflich erworben und es entsteht sieben Jahre später das evangelische Freizeitenheim.


Eifriges Werken der Jugendlichen an ihrer neuen Landheimbaracke

 

01.07.1927
Lehrerwechsel

Die Regierung von Oberbayern versetzt im Austausch den Hauptlehrer Hugo Winckhler von Hörmannsberg als Schulleiter hierher und Lehrer Franz Nußrainer nach dort.

 

01.07.1927
Kauf der ersten Orgel

Expositus Kaspar Huber kauft für die katholische Kirche für 4000 Mark von der Firma Willibald Siemann & Co., München, Orgelbauanstalt die erste Orgel.

 

zurück          weiter