Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

01.02.1922
Erhöhung der Eisenbahnfahrpreise

Die Eisenbahnfahrpreise des Personenbeförderungstarifs werden um 75% erhöht. Sie erreichen damit das Zwanzigfache des Friedenspreises. Der Fahrpreis 4. Klasse beträgt z.B. von Roggenstein (die Haltestelle Eichenau gab es damals noch nicht) nach Fürstenfeldbruck 1,80 Mark, nach Pasing 3,10 Mark und nach München-Hauptbahnhof 5,20 Mark.

 

11.02.1922
Freiwilliger Rücktritt des Gemeinderats

Aufgrund des Volksbegehrens zur Neuwahl des Gemeinderates Alling beschließt der Gemeinderat in seiner Gesamtheit freiwillig zurückzutreten. Für die künftigen Wahlen werden zwei Wahlbezirke gebildet: Wahlbezirk I: Alling, Holzkirchen, Hoflach, Germansberg und Nebel; Wahlbezirk II: Eichenau.


Freiwilliger Rücktritt des Gemeinderates Alling, Seite 1
(Protokoll des Gemeinderatsbeschlusses)


Freiwilliger Rücktritt des Gemeinderates Alling, Seite 1 (Abschrift)
(Protokoll des Gemeinderatsbeschlusses)


Freiwilliger Rücktritt des Gemeinderates Alling, Seite 2
(Protokoll des Gemeinderatsbeschlusses)


Freiwilliger Rücktritt des Gemeinderates Alling, Seite 2 (Abschrift)
(Protokoll des Gemeinderatsbeschlusses)

 

12.02.1922
Errichtung einer Kirchenstiftung Eichenau

Die Kirchenverwaltung Alling errichtet eine selbständige rechtsfähige Stiftung unter dem Namen "Katholische Kirchenstiftung Eichenau". Die ministerielle Genehmigung der Kirchenstiftung erfolgt mit Entschließung vom 9.3.1922.


Stiftungsurkunde der Kirchenstiftung Eichenau

 

02.04.1922
Berufung eines zweiten Lehrers

Die Regierung von Oberbayern beruft den zum Lehrer ernannten Lehramtsanwärter Ambros Bürgle als zweite Lehrkraft an die Volksschule Eichenau.


1.-3. Jahrgang im Schuljahr 1924/1925
(Mit Lehrer Ambros Bürgle)

 

01.06.1922
Bildung eines selbständigen Leichenschaubezirks

Das Bezirksamt Fürstenfeldbruck (heute Landratsamt) bildet für Eichenau einen selbständigen Leichenschaubezirk. Als Leichenschauer wird Hofrat Dr. Ludwig Martin, als sein Stellvertreter der approbierte Bader Max Brunner aus Alling bestellt.

 

zurück          weiter