Pfefferminzmuseum  Eichenau

Eichenauer Ortschronik

zurück          weiter



Fahre mit dem Mauszeiger über den Zeitstrahl um ein Jahr auszuwählen.

18461850186318731885189318941895189618981899190019041905190719081909191019111913191419151916191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521954195519561957195819591960196119621963196419651966196719681969197019711972197319741975197619771978197919801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011

Frühjahr 1973
Verlegung der Gemeindebücherei

Die Gemeindebücherei wird in den kürzlich erstellten eingeschossigen Anbau der Schule an der Parkstraße verlegt.

 

13.06.1973
Eröffnung einer zweiten Apotheke

Die Erasmusapotheke eröffnet an der Hauptstraße 14 den Geschäftsbetrieb. Erste Apothekerin ist Frau Sieglinde Wachendorf, die am 31. Oktober 1974 das Geschäft an die Apothekerin Käthe Sacher veräußern wird.

 

01.07.1973
Örtliches Ergebnis von Volksentscheiden

Die Volksentscheide über die Verbesserung der Stimmkreise, die Herabsetzung des Prozentsatzes der Sperrklausel und über die Rundfunkfreiheit führen in Eichenau zu folgendem Ergebnis:

Wahlberechtigte: 5183

 

5% Klausel:

Wähler: 1.195 (23,1%)

Ja: 1.048, Nein: 147

 

Rundfunkfreiheit:

Wähler: 1.198 (23,1%)

Ja: 1.096, Nein: 102

 

13.07.1973
Erste Firmung in Eichenau

Der Bischof der Region Nord unserer Erzdiözese München und Freising, Weihbischof Heinrich Graf von Soden-Fraunhofen, spendet zum ersten Male in Eichenau 104 Firmlingen in der katholischen Schutzengelkirche das Sakrament der Firmung.


Weihbischof Heinrich Graf von Soden-Fraunhofen bei der Firmung

 

19.07.1973
Inbetriebnahme einer Klärschlammbestrahlungsanlage

Verbandsvorsitzender Erster Bürgermeister von Germering Josef Kistler setzt im Rahmen einer Feierstunde die Klärschlammbestrahlungsanlage des Abwasserverbandes der Ampergruppe in Geiselbullach in Betrieb. Der Klärschlamm wird mit Kobalt 60 in einer Gammabestrahlungsanlage bestrahlt, um durch die ionisierenden Strahlen Krankheitserreger und Parasiten im Fäkalienschlamm zu töten.

 

zurück          weiter